Kolumbien

My first contact with Colombian hospitality was through Oskar. I crossed the border at a bad moment. Just a few hundred meters into the new country it started raining as hell. My clothes were completely soaked and due to the over 3000 meters elevation it felt pretty cold immediately. Although it was not yet noon I called it a day when I reached Ipiales and instead of continuing I contacted Oskar through Warmshowers to have a warm place to stay and a chance to dry all my gear. Oskar lives in an old gas station, which works now as a car park. His job is to watch the cars and trucks 24 hours. As there’s enough space he’s hosting passing cycling tourists and according to his guest book a lot of them. The rain didn’t stop for two days, so instead of just passing through Ipiales, I ended up staying there two nights.

Finally the clouds disappeared and the sun came out, so that my trip in Colombia could eventually start. 

From Pasto I turned east onto an infamous road, el trampolin de la muerte or in English the trampoline of the death. It’s windy dirt road going down into the rain forest. There are more than 100 turns and many opportunities to fall down into the steep valley. According to some statistics hundreds of people have already lost their lives in accident there. However, on a bike it’s not really dangerous and despite some tough climbs I enjoyed the scenery a lot.

Past plenty of water falls it went down to Mocoa. There it started raining heavily again, but this time it wasn’t cold but steaming hot, what made it little bit less nasty. Still I prefer dry climate.

Clouds were coming in and covering the road in fog frequently and created a certain atmosphere.

In Mocoa I bumped into some other touring cyclists from Argentina and we camped together sheltered under this pavilion, shared stories from the road and shared lots of mate. The next day I rode on, while they try to hitch hike to the coast. They had enough of mountains and heavy rain.

And because constant rain isn’t annoying enough, my tire burst a few kilometers out of Mocoa. A loud bang woke me up from day dreaming until I realized what had happened. Luckily I carried a spare one. The tire didn’t run for that many kilometers, so Schwalbe was so kind to sent me a replacement.

I was already looking for places to camp, when David overtook me on his mountain bike and offered to host me at his house in the next village, which was 15 kilometers away. I didn’t really want to cycle that far, but the prospect of staying with some great people and having a shower was tempting, so I kept up with David’s pace and we got to his house, where his family welcomed me with excellent hospitality.

After all the rain in the days before I was glad to reach a desert. Because of it’s geographic location the Tatacoa hardly ever gets rain, so that some crazy rock structures could form over the years. But deserts are anyway some of my favorite environments. I pushed my bike a few hundred meters off the road and had the probably best camp spot for a long time.
No rain, a great wild camping spot, a simple meal after a long day of riding, what do cyclists need more?

Quickly after leaving the Tatacoa behind it got green again.This lizard wasn’t bothered at all by me at all and just stayed there long enough for me to get my camera out and shoot this phot.

After Ibague I went back into the mountains and chose a small dirt road which should lead me to Salento. Those palm trees (Ceroxylon quindiuense) just grow above 2000 meters altitude and get up to 60 meter tall. It’s Colombia’s national tree.

Arepas, a kind of thick corn tortilla and typical food in Colombia. I couldn’t get enough Arepas con Queso. 

That’s Jose. I met him on the road, while he was cycling to his finca to work. He’s growing mainly bananas and coffee. Before he turned off he invited me for a drink and we had a chat about his country and his work.

On my way to Medellin I cycled through the Eje Cafetero, it’s Colombia’s coffee region and produces some of the finest coffee in the world. Almost every hill was covered by these precious plants.

I was already wondering why the road got worse and worse, it looked like no car used it for years. When I came to that massive landslide I got the answer. Luckily I could carry my bike over it.

The Casa de Ciclistas in San Antonio de Prado near Medellin is a beautiful place to hang out and rest. Manuel and Marta have a second little house just for passing cyclists. I stayed a couple of days with a bunch of other travellers to recover from the steep roads in the previous days. It’s definitely the most beautiful Casa de Ciclista I’ve visited yet, so if you are near Medellin on a bike it’s definitely worth going there, even though it’s not near the center of the city.

I was already the 746th person staying there.

The best blender I’ve seen in a while.

Pablo, Manuel, who runs the Casa de Ciclista, Jesse and I. 

I caught up to Jesse, with whom I already cycled in Ecuador. Together with Pablo from Argentina we headed on. Thanks to Manuel, who gave us plenty of route advice, we went along some nice dirt roads.

One of the last views of the mountains before it got down towards the Caribbean. 

Having breakfast on a football pitch. 

And finally the Caribbean. Since I left Ushuaia I was thinking a lot about the moment I arrive at there at the beach. It was hard to believe, that my time in South America finally came to end. So many impressions and experiences I earned over the fifteen months on this amazing continent, it’ll take a while to realize all of it.

Adios Sur America! There’s no road connection between Colombia and Panama, why it’s also the cold the Darien Gap. Thick jungle and guerrilla activity makes not that easy to cross it, instead we are going to take some small boats over to a new continent.

Ecuador

Nach fast fünf Monaten in Peru war es an der Zeit für ein neues Land und ich war schon ziemlich gespannt, was Ecuador zu bieten hat. Es fing schon mal klasse an, so wurde ich direkt mit einem großartigen Sonnenuntergang empfangen, während ich auf einem Sportplatz in einem kleinen Dorf nur weniger hinter der Grenze zeltete.

Die ersten 50 Kilometer waren allerdings nicht die einfachste. Die Aussagen anderer Radler die mir in Peru entgegen gekommen sind, hatten sich bestätigt. Unmittelbar hinter der Grenze erwarteten viel zwar relativ kurze, aber dafür teils extrem steile Anstiege. In Kombination mit einer eher schlechten Schotterstraße sah ich mich einige mal bergauf schieben.

Wie schon in den letzten Tagen in Peru befand ich mich immer noch in niedrigen Höhenlagen. Dementsprechend warm und feucht war es und ich nutzte etliche schattige Orte aus, um für den nächsten Hügel zu mindest etwas runterzukühlen.

Flüsse waren natürlich noch besser zum Abkühlen geeignet.

Wie schon in eigentlich allen anderen Ländern zuvor, waren die Menschen wieder überaus gastfreundschaftlich. am zweiten Abend fragte ich Andres, ob ich in der Nähe seines Hause zelten könnte. Natürlich was kein Problem. Am nächsten Morgen zeigte er mir stolz sein Jagdgewehr, bevor er selbst loszog. Allerdings nicht ohne mir noch eine Ananas aus seinem Garten mitzugeben.

Eine Nachte konnte ich keinen geeignete Platz zum zelten finden und ich passierte auch keine Häuser, bis ich auf ein großes Grundstück mit mehreren Häusern traf. Alles sah für ecuadorianische Verhältnisse ungewöhnlich gepflegt aus und ich Versprach mir nicht allzu viel, als ich mein Rad durch das Tor schob. Das einzige bewohnte Haus war jedoch ein eher normales. Der Vater der dort wohnenden Familie, antwortete auf meine Frage nach einem Platz für mein Zelt lediglich, dass es kein Problem wäre im benachbarten Haus zu schlafen. Dort würde im Moment sowieso niemand wohnen. Erleichter und ohne weitere Fragen stellen, schob ich mein Rad weiter in die Richtung. Nicht schlecht ein ganzes Haus für sich zu habe, auch wenn es komplett leer war. Das einzige für mich wichtige funktionierte – die Dusche und die Steckdosen.

Als ich weiter Richtung Norden radelte, ging es zurück in höhere Lagen und die Landschaft wurde wieder karger und kühler.

Schon häufig hatte ich zuvor von der Gastfreundschaft der Feuerwehren in Ecuador gehört und ich wartete nicht lange, mich davon selbst zu überzeugen. Ich wurde nicht enttäuscht und musste noch nicht einmal fragen. Als mich ein Bombero mit meinem Rad am Tor der Wache sah, wurde ich umgehend eingeladen und bekam sogar ein eigenes Zimmer mit Bett.

Das ist Jesse aus Australien. Er hat seine Fahrradreise in Ushuaia gestartet und ist auf dem Weg nach Alaska. Begegnet sind wir uns schon in einem Hostel in Huaraz und ich wusste seitdem, dass er nur ein paar Tage vor mir ist. In einem kleinerem Ort hatte ich ihn endlich eingeholt und wir beschlossen zusammen weiter zu radeln.

Normalerweise ist kein Problem auf Dorfplätzen zu zelten, zumindest wenn es einen nicht stört am nächsten Morgen von überaus neugierigen Kindern und anderen Dorfbewohner umzingelt zu sein, die einen mit allen möglichen Fragen löchern.

Neu und alt. Nach über 30,000 Kilometern war es schließlich an der Zeit, den Vorderreifen zu wechseln. Es war immer noch der Erste Reifen, mit dem ich, seit ich das Rad in Thailand gekaufte hatte, unterwegs bin. Ich hoffe der Neue schafft genauso viele Kilometer.

Banos ist ein kleiner aber touristischer Ort, aber wir wollte dort für ein paar Tage bleiben, um auf den den Vulkan Tungurahua zu klettern. Glücklicherweise ließ uns der Platzwart des Fussballstadions auf dem Rasen zelten und passte sogar auf unsere Sachen auf, während wir für eine Nacht Richtung Vulkan aufbrachen. Einziger Nachteil: Wir mussten Sonntags wegen eines Fussballspiels alles abbauen.

Von Banos wanderten wir bis zu einem Refugio am Tungurahua. Es regnete und war nebelig, sehen konnte man fast gar nichts. Ich glaubte nicht, dass es Sinn machen würde, bei gleichen Bedingungen am nächsten Morgen weiter Richtung Gipfel zu klettern.

Doch nachts klarte es auf und um halb vier morgens startete ich alleine in Richtung Gipfel.

Die Sonne ging auf, als ich etwas unterhalb des Gipfels war und plötzlich war ich umgeben von Ecuadors Vulkanen. Auf dem Foto oben ist der Chimborazo zu sehen, der mit 6.268 Metern der höchste Vulkan Ecuador ist. Würde man von dem Erdmittelpunkt messen, wäre der Gipfel sogar höher bzw. weiter entfernt als der vom Mount Everest.

Tungurahua ist ein aktiver Vulkan und bricht sein einigen Jahren regelmäßig aus. Das Gestein in der Nähe des Gipfel ist deswegen relativ warm und der frisch gefallene Schnee verdampft umgehend.  Trotzdem gibt es noch einige Gletscherreste, die aus einer Zeit stammen, in der der Vulkan nicht so aktiv war wie derzeit.

Cotopaxi, der wahrscheinlich Ecuadors bekanntester Vulkan ist.

Darren, Jesse und ich. Darren ist ein weiterer Fahrradreisender, den wir zufällig in Banos getroffen hatten.

Ein letzter Blick zurück auf den Tungurahua, bevor es weiter Richung Norden geht.

Kleinere Nebenstraßen in Ecuador bestehen häufig nur aus altem Kopfsteinpflaster, was wirklich absolut nervig zum Fahrradfahren ist. Wir waren jedes mal froh, wenn so ein Abschnitt zu Ende war und wir wieder auf Schotter unterwegs waren.

Und noch einmal der Cotopaxi, so gut sollten wir ihn nicht noch einmal sehen.

Laguna Quilotoa. Wir zelteten direkt am Rand der Caldera und da das Wetter so gut war, blieben wir gleich zwei Nächte. Das war definitiv einer der besten Wildzeltplätze in Ecuador.

Leider hielt das gute Wetter nicht allzu lange an. Als wir den Cotopaxi National Park erreichten, konnten wir nicht mehr von dem Vulkan sehen. Es war kalt und regnerisch, keine optimalen Bedingungen zum zelten. Glücklicherweise fanden wir eine Art Grillhütte, wo wir letztendlich drei Nächte blieben. Das Wetter wurde allerdings nicht besser.

Besser wurde es nicht, aber immerhin konnten wir den Gipfel für ein paar Minuten sehen.

After a long rest over Christmas in the Casa de Ciclistas in Tumbaco near Quito, it was time to leave the southern hemisphere behind. From Ushuaia  till the equator I made it up 57 degrees. The same amount again and I will be already somewhere in Canada. Over two years on the southern side of the planet were enough anyways.

Altogether we stayed nine times at fire stations in Ecuador. A big thanks to all of them!

Espeletia, an endemic high altitude plant in Ecuador and Colombia.

The view down into the green valley.

The last kilometers in Ecuador towards the border town of Tulcan had some surprises for us. The day before heavy rain forced us to stay in a mountain refuge. It wasn’t raining anymore the next morning, but the road was partly flooded and we had to cross several large puddles. A great last riding day in Ecuador.

While Jesse crossed into Colombia the same day, I still had to wait for parcel, what should have arrived already weeks before, but the post service in South America is everything than reliable. I ended up taking a bus back to the Casa de Ciclistas in Tumbaco, where I stayed another two weeks before my parcel arrived.

Peru – Der Norden

Nach fünf Wochen in der Cordillera Blanca war es an der Zeit mich wieder auf den Sattel zu setzen. Die ersten 80 Kilometer ging es mehr oder weniger durch den Callejón de Huaylas nur bergab. Wenige Kilometer nach Caraz begann der Canon del Pato, auf deutsch Entenschlucht, die durch den Rio Santa über die Jahrhunderte in den Fels geschnitten wurde. Die Schlucht ist so eng, dass die Straße durch über 30 Tunnel führt.

Mangos hatten gerade Saison und waren unglaublich günstig, vor allem wenn man sie direkt von einer Plantage kaufte. Eines Abends durfte ich sogar mein Zelt unter Mangobäumen aufstellen.

Ich bin immer wieder fasziniert wie schnell sich Landschaften verändern können. Nur einen Tag nachdem ich noch in der Cordillera Blanca dem Regen trotzte, befand ich mich plötzlich in einer staub trockenen Umgebung, die mich an den Norden Argentiniens und Chiles zurück erinnern ließ. Einheimischen zu folge regnet es hier nur sehr sehr selten und dann auch nur wenig.

Das ist Fahrradfahren in Peru: Auf einer steilen Abfahrt folgt umgehend der nächste steile Berg. Flache Abschnitte gibt es so gut wie gar nicht.

Eigentlich wollte ich mich auf dem Plaza von dem langen Anstieg ausruhen, doch meine Ruhe hatte ich nur für wenige Minuten. Dann war ich umzingelt von Kids, die mich mit den üblichen Fragen löcherten. ‚Wo kommst du her?‘, Wohin fährst du?‘, ‚Wie lange bist du unterwegs?‘ ‚Bist du alleine?‘, ‚Hast du keine Freunde?‘, ‚Wo ist deine Familie?, ‚Bist du verheiratet?‘, ‚Hast du keine Angst alleine?‘, ‚Wann geht es zurück in die Heimat?‘ und so weiter. Meine ‚Lieblingsfragen‘ ‚Wie teuer ist dein Rad/Handy/…?‘  fehlten natürlich auch nicht. Schließlich wollten sie unbedingt mein Fahrrad fahren, was eigentlich viel zu groß für sie war.

Meine Route nach Cajamarca führte mich vorbei an etlichen Minen, welche häufig durch die massive Umweltzerstörung schon von weitem nicht zu übersehen waren. Die Minen schaffen zwar Arbeit für die Einheimischen, stellte sich mir häufig die Frage, was für Arbeitsbedingungen herrschen und wo das Geld der Minen letztendlich endet. Wie viele Menschen von den Minen abhängig sind, zeigte sich mir vor allem in der Umgebung von Kohleminen.  So waren in einigen Dörfern die Gesichter und Hände sämtlicher Männer komplett schwarz gefärbt.

Eine Begegnung, die ich nicht so schnell vergessen werde, war die mit Jerson. Er ist gerade mal 16 Jahre alt und arbeitet dennoch schon jeden Tag nach der Schule in der nahe gelegenen Mine, um seine Familie zu unterstützen. Genauso wie alle anderen Männer seiner Familie.

Wild campen ist in Peru häufig nicht so einfach, da es einfach zu dicht besiedelt ist. Aber die meisten Peruaner haben kein Problem damit, mich neben ihrem Haus zelten zu lassen.

Straßen und Marktszenen in Cajamarca

„Der Mensch ist der einzige Hüter unserer Natur. Lasst uns um unsere Welt kümmern“ – Solche Schilder habe ich häufig am Straßenrand gesehen aber so ein Schild vor einer Mine aufzustellen fand ich etwas grotesk.

Je weiter ich nach Norden kam, desto größer wurden die Hüte der traditionellen Kleidung der Frauen.

Danke Armando für die Gastfreundschaft!

Eines meiner letzten 5 Soles Menüs (1,50 €). Nudelsuppe und als Segundo Broccoli Saltado

Und dann wurde es plötzlich grün. Nach Monaten in den überwiegend braun-gelben vertrockneten Anden Peru’s war der Anblick von so viel Vegetation eine Wohltat für meine Augen.

Nicht die beste Straße.

In Jaen hilft Fahrradladenbesitzer Miguel Radreisenden mit Schlafplätzen und Reparaturen aus. Nochmals Danke! Meine Bremsen funktionieren wieder wie neu. Als ich an einem Sonntag weiterfahren wollte, traf sich gerade eine Gruppe einheimischer Radfahrer für eine Tagestour. Sie begleiteten mich noch aus der Stadt heraus.

Über 30 Grad, die verdammt hohe Luffeuchtigkeit und Reisterrassen erinnerten mich an Südostasien.

Peru endete wie es begonnen hatte, mit großartiger Gastfreundschaft. Dank Marta und ihrer Familie, die mich in ihrem Haus übernachten ließen. Am nächsten Tag rollte ich Richtung Grenze, um nach fast 5 Monaten dieses großartige und vielfältige Land zu verlassen.

Cordillera Blanca y Huayhuash

blog-1-von-54

Die Cordillera Blanca ist einer der höchsten Gebirgsketten in den Anden und beherbergt den höchsten Berg Perus und in den Tropen überhaupt. Außerdem ist der Huascaran mit 6.768m auch der viert höchste Berg Amerikas. Wie der Name der Cordillera, der übersetzt soviel wie „Weiße Kordillere“ bedeutet, schon vermuten lässt, sind die Berge fast allesamt vergletschert. In der Cordillera Blanca befinden sich so viele tropische Gletscher wie sonst nirgendwo auf diesem Planeten. Leider macht sich die globale Erderwärmung hier besonders bemerkbar, so sind die Gletscher in den letzten Jahrzehnten um mehr als 15 Prozent geschmolzen.

Es ist eines der bekanntesten Trekkinggebiete Südamerikas und natürlich hatte ich auch geplant den ein oder anderen Trek zu wandern. Nach ein paar Tagen Erholung in Huaraz startete ich zunächst den bekannten Santa Cruz Trek, den man in drei Tagen durchlaufen kann. Perfekt um mich an den Rucksack zu gewöhnen. Leider hatte ich die SD Karte meiner Kamera in meinem Computer vergessen und die Zweite, die ich noch dabei hatte, wollte ausgerechnet in der Situation nicht funktionieren. Was mich zunächst tierisch aufgeregt hat, war letztendlich mal eine neue  Erfahrung. Dadurch, dass ich nichts fotografieren konnte, habe ich mich mehr auf die fantastische Natur einlassen können. Trotzdem hätte ich gerne einige Fotos von Bergen wie den Alpamayo, der angeblich der schönste Berg der Welt sein soll, gemacht.

Nach dem Santa Cruz Trek war ich gespannt auf einen Weiteren. Zusammen mit Melina, die ich in Huaraz im Hostel traf, wollte ich die Cordillera Huayhuash umrunden. Die Gebirgskette liegt ein wenig südlich der Cordillera Blanca und ist nicht weniger spektakulär. Allerdings ist es auch kein einfacher Spaziergang. Die meisten Wanderer brauchen ungefähr 10 Tage und da es nur ein wirkliches Dorf auf der Strecke gibt, muss man jede Menge Proviant mitschleppen. Essensvorräte für eine Woche machten unsere Rucksack richtig schwer, als wir starteten.

blog-2-von-54

Fast jeden Tag galt es Pässe zwischen 4700 und 5000 Meter zu bewältigen. Immerhin blieb man fast die ganzen 10 Tage über 4000 Metern. Dieser Pass war der erste und noch einer der einfacheren.

blog-4-von-54

Laguna Mitucocha, unser zweiter Campingplatz direkt an der Lagune.

blog-3-von-54

Der erste Blick auf einen der schneebedeckten Gipfel.

blog-5-von-54blog-8-von-54

Von der Lagune ging es steil bergauf. Einen Weg gab es nicht, wir folgten nur einer ungefähren Beschreibung. Außerdem machten Regen und Hagel es richtig ungemütlich. Der Blick war dafür umwerfend.

blog-9-von-54

Den Ausblick genießen muss auch sein.

blog-10-von-54blog-12-von-54

Yerupaja, Yerupaja Chico und Jirishanca. Der Yerupaja ist mit 6.635m der höchste Berg der ganzen Cordillera Huayhuash

blog-11-von-54blog-14-von-54

Man konnte dem Gletscher beim Schmelzen mehr oder weniger zuhören. Während wir den halben Tag an den Gletschern und mehreren Lagunen wanderten, dröhnte es immer wieder durch das gesamte Tal, wenn riesige Eisbrocken von dem Gletscher abbrachen.

blog-13-von-54blog-15-von-54blog-16-von-54blog-18-von-54

Schnee am Morgen gab es auch den ein oder anderen Tag.

blog-17-von-54blog-20-von-54blog-21-von-54

Der Weg hoch zum Punta Trapecio. Alle Karten zeigten hier noch einen Gletscher an, doch ist der scheinbar in den letzten Jahren schon komplett geschmolzen.

blog-22-von-54

Um noch einen Gletscher von nahem zu sehen machten wir noch einen kleinen Umweg, der sich allerdings ziemlich gelohnt hatte.

blog-23-von-54blog-24-von-54blog-25-von-54

Der Anstieg zum Paso San Antonio war unglaublich steil. Außerdem verwandelte der schmelzende Schnee den Hang in einzige Matschpiste.

blog-26-von-54

Die Ausblicke waren allerdings fantastisch, endlich hatten wir mal Glück mit dem Wetter.

blog-27-von-54blog-28-von-54Falls irgendwer die Bergsteiger Doku ‚Touching the Void‘ gelesen oder gesehen hat. Der Zwischenfall der beiden Bergsteiger passierte beim Abstieg vom Siula Grande, welche der größte auf diesem Foto ist.

blog-29-von-54

Melina hat Spaß beim Abstieg durch den Matsch. Bei jedem Schritt blieben einige Kilo Matsch an den Schuhsohlen kleben, was das Laufen nicht so einfach gestaltete.

blog-30-von-54blog-31-von-54blog-32-von-54blog-33-von-54blog-35-von-54

Ein letzter Ausblick auf fast die ganze Cordillera.

blog-36-von-54

Nachdem Huayhuash Trek hatten wir trotz aller Anstrengung noch nicht Genug vom Wandern und beschlossen einen weiteren kurzen Trek zu machen. Wir starteten in der Nähe von Huaraz liefen durch die Quebrada Quilcayhuanca, von der wir einen 5000m Pass in die benachbarte Quebrada überquerten. Quebrada werden hier die Täler genannt, die die Cordillera einschneide. Von dort ging es zurück Richtung Huaraz.

blog-37-von-54

Herrliche Campingplatz. Allerdings war eisig kalt am Morgen, was wohl der einzige Nachteil an wolkenfreien Nächten ist.

blog-38-von-54blog-40-von-54

Ausblick von 5000m.

blog-41-von-54

Auch wenn ich anfangs keineswegs geplant hatte solange in der Region um Huaraz zu bleiben und so viel Wandern zu gehen. Es hat sich sowas von gelohnt. Zu Fuß kommt doch mal näher an die Berge ran. Dennoch nach einem Monat ohne auf meinem Rad gesessen zu haben, war gespannt darauf weiter zu radeln. Bevor ich die Cordillera Blanca völlig hinter mir lassen wollte, plante ich einen Loop um den Huascaran. Von Carhuaz ging über einen asphaltierten Pass auf die Ostseite der Cordillera.

blog-42-von-54

Am ersten Tag wurde ich direkt erstmal komplett durchnässt. Etwa zwei Stunden radelte ich durch strömenden Regen. Zum Glück ließ mich der Ranger am Eingang zum National Park drinnen übernachten.

blog-44-von-54

Leider versteckten sich Huascaran und Co am nächsten Morgen noch in den Wolken.

blog-43-von-54blog-45-von-54

Seit 2013 gibt es eine Tunnel auf dem Pass. Es ist der höchste Straßentunnel der Welt. Die alte unasphaltierte Passstraße existiert zwar auch noch, doch durch die vielen Wolken hätte ich von dort auch keinen besseren Ausblick mehr gehabt und ich nahm stattdessen den Tunnel.

blog-46-von-54

Auf dem Asphalt bin ich quasi zurück ins Tal geflogen.

blog-47-von-54blog-48-von-54blog-49-von-54

Über einen weiteren Pass ging es zurück auf die Westseite. Diesmal auf Schotter, was es deutlich langsamer machte.

blog-50-von-54Irgendwann war ich trotz allem oben auf dem Portachuelo de Llangamuco auf 4700m. Wahrscheinlich mein letzter hoher Pass in den Anden.

blog-51-von-54

Bergab ging es nicht viel schneller als bergauf. Die Straße war dermaßen schlecht, dass es nicht wirklich Spaß machte.

blog-54-von-54blog-53-von-54

Die Lagunas de Llanganuco  und ein letzter Blick auf die schneebedeckten Gipfel. Ein wenig Traurig ließ ich die beeindruckenden Berge hinter mir.

Falls dir mein Blog und meine Fotos gefallen, kannst du meine Reise unterstützen und erhälst dafür einen Fotokalender für 2017. Hier steht mehr dazu.

Perus Great Divide

blog-1-von-87

Asphalt oder Schotterpiste? Zum Glück entschied ich mich für letzteres. Von Huancavelica bis nach Huaraz folgte ich der Great Divide Perus, die trotz aller Anstrenung – oder vielleicht gerade deswegen – ganz weit oben in meiner Rangliste an Routen steht. (Mehr zu der Route gibt’s auf www.andesbybike.com).

Über 800km und mehr als 20.000 Höhenmeter, etliche Pässe bis zu 5000m Höhe und tiefe steile Täler mit anschließenden endlosen Anstiegen führten zu einer berechtigten Nervosität. Andere Radler betonten immer wieder, dass ein leichtes Rad unabdingbar wäre. Dementsprechend zweifelte ich ob, dass mit meinem schwer beladenen Fahrrad die richtige Entscheidung war, schließlich hätte ich auch die deutlich einfacheren asphaltierten Straßen nehmen können. Doch die Einsamkeit und Abgelegenheit der Route meiner Wahl reizte mich deutlich mehr.

blog-2-von-87 blog-3-von-87 blog-4-von-87 blog-5-von-87

Diese Steinkreise gibt es den Anden überall. Eigentlich als Zäune für Schafe, Lamas und Alpacas gedacht, nutze ich sie häufig als Campingplatz.

blog-6-von-87

Der erste Pass war trotz 4700m Höhe nur halb so wild und mit zusätzlicher Motivation ging es schnell wieder hinab in ein Tal zurück auf 3600m, nur um unmittelbar über die nächsten Serpentinen den nächsten 4500m Pass hinaufzuschleichen. Das sollte das Programm der nächsten Wochen werden: Pass, Tal, Pass, Tal… Flache Abschnitte gab es nicht wirklich und wenn dann nur für wenige Kilometer.

Dennoch hatte ich mich schnell an die langsame  Kletterei gewöhnt, auch dank der überraschend eher guten Straßenverhältnisse und auch die Steigungen waren weniger schlimm als angenommen. Nur wenige Male wurde der Schotter so lose und die Straße so steil, dass ich Absteigen und für einige wenige Meter schieben musste.

Nach dem zweiten Pass erreichte ich das Dorf Acombabilla, wo ich mich nicht nur für zwei bis drei Tage mit Essen  eindecken musste, sondern auch meine Benzinflasche meines Kochers auffüllen wollte. Doch der Plan ging nicht so einfach auf. Es fühlte sich eher nach einem Geisterdorf an und ich konnte zunächst keinen Laden finden. Die einzige Person, die ich auf der Straße antraf, ein Fußball spielender Junge, zeigte mir schließlich an welcher Haustür ich klopfen musste. Das Essensproblem war also gelöst, doch die Frau des kleinen Ladens erklärte mir, dass so gut wie sämtliche Dorfbewohner in ein Nachbardorf gefahren sind, da dort heute ein Fest stattfindet. Na toll, Benzin konnte ich dort also nicht kaufen. Der Rest der Flasche musste also reichen. Obwohl Wasser in der Höhe bei deutlich niedrigen Temperaturen anfängt zu kochen, benötigt man trotzdem mehr Brennstoff. Vor allem Nudeln brauchen Ewigkeiten zum garen.

blog-7-von-87 blog-8-von-87 blog-9-von-87

Der Pass nach Acombabilla fühlte sich nicht mehr so einfach an. Wahrscheinlich dank des extra Gewichts von Essen und Wasser. Ich schaffte es dennoch fast bis zum Hochpunkt, wo ein Steinkreis einen perfekten Zeltplatz bot. Ich hatte den ganzen Tag kein einziges Auto oder Menschen zu Gesicht bekommen, doch gerade als ich angefangen hatte mein Zelt aufzubauen, stoppte kurz ein LKW und ließ einen einzelnen Peruaner inklusive fünf Reissäcken zurück. Ich war etwas verdutzt, denn um mich herum war nichts als Pampa und ein paar Alpacaherden. Dem Mann allerdings ging es scheinbar genauso wie mir und wunderte sich wohl was der Gringo mit seinem Fahrrad dort mitten im Nichts macht. Nach einem kurzen Gespräch stellte sich heraus, dass sein Haus hinter einem der nächsten Hügel liegt und ein Freund gleich vorbeikommt, um ihm mit den Reissäcken zu helfen. Wahnsinn an was für abgelegenen Orten noch überall Menschen leben.

Als ich am nächsten Morgen aus dem Zelt guckte, überraschte mich eine weiße Landschaft und sogar auf dem Zelt lag etwas Schnee. Das erste Mal, dass ich im Schnee zeltete auf dieser Reise. Wie aus dem Nichts tauchte eine Peruanerin auf, vermutlich die Frau von dem Mann am Vortag. Sie konnte es gar nicht glauben, dass ich nicht erfroren bin in der Nacht und lachte amüsiert über mein Zelt. Ein paar Minuten später fuhr wieder LKW vorbei, der die Frau einsammelte, um nach Huancayo, der nächsten Stadt, zufahren. Es sollte auch wieder das einzige Auto des Tages bleiben. Während der Schnee schmolz, machte mich weiter durch die einsame Landschaft.

blog-10-von-87

Das erste Mal Schnell auf meinem Zelt.

blog-11-von-87 blog-12-von-87 blog-13-von-87 blog-14-von-87 blog-15-von-87 blog-16-von-87 blog-17-von-87

Campingplatz gefunden. Letzten Sonnenstrahlen genießen.

blog-18-von-87

Nach einer Serie von einigen Pässen folgte am nächsten Tag der Punta Pumacocha, mit 4930 einer der höchsten Pässe der Route und für mich der schönste Pass. Vorbei an einigen Lagunen ging es relativ steil bergauf, doch zum Schieben zwang mich letztendlich der Zustand der ‘Straße‘, große Steinbrocken und loser Schotter machten es unmöglich weiter zu radeln. Irgendwie schaffte ich es dennoch hinauf und wurde von einem umwerfenden Ausblick belohnt. Noch unglaublicher war jedoch der Blick hinunter auf die andere Seite des Passes, wo sich die Straße in zahllosen Serpentinen einen steilen Schutthang hinunter schlängelte. Kaum zu glauben, dass hier überhaupt sowas wie eine Straße existiert. Der einzige Grund ist vermutlich die Mine, die ich am Vortag passiert hatte.

blog-19-von-87

Kurze Pause vor dem Pass.

blog-20-von-87 blog-21-von-87 blog-22-von-87

Was eine Straße!

blog-23-von-87

Kurz vorm Punta Pumacocha

blog-24-von-87 blog-25-von-87 blog-26-von-87

Während den 2000 Höhenmeter bergab wurde es wärmer und wärmer und im Tal war die Straße sogar asphaltiert, allerdings nur für 20 Kilometer. Dann hatte ich wieder meinen geliebten Schotter unter den Rädern und bergauf ging es natürlich auch wieder umgehend. Nach einem ganzen Tag bergauf radeln, befand ich mich schon wieder auf über 4000m. Die Kulisse war dabei mal wieder spektakulär und führte mich vorbei an einer ganzen Serie von Lagunen, die allesamt mit beeindruckenden Wasserfällen verbunden waren.

blog-27-von-87 blog-28-von-87 blog-29-von-87 blog-30-von-87

Irgendwann endete jedoch die Straße. Um zum nächsten Abschnitt zu gelangen, standen mir 7 Kilometer Wanderweg bevor. Das Ganze war letztendlich weniger kompliziert als gedacht, obwohl ich 60 Prozent des Weges schieben musste und zwei Mal alle Taschen vom Rad nehmen musste, um meinen kompletten Kram ein paar Meter über Felsblöcke zu tragen. Das größte Problem waren eigentlich die Vorderradtaschen, die wegen der vielen Felsen und es unebenen Bodens  regelmäßig vom Gepäckträger flogen. Am Beginn der Schotterpiste waren Bauarbeiter gerade fleißig damit beschäftig die Straße zu verlängern.  Angeblich soll in vier Monaten schon die Straße fertig gestellt sein, dann wird das Stück für Radler deutlich einfacher sein.blog-31-von-87

7km Wanderweg. Nicht immer passte das Rad samt Taschen auf den Weg.

blog-33-von-87 blog-34-von-87 blog-35-von-87blog-37-von-87

An jenem Abend hatte ich gerade mein Zelt aufgebaut, als es plötzlich anfing zu stürmen, gewittern und hageln, als würde die Welt untergehen. Mein Zelt war durch einige haushohe Felsblöcke  zum Glück halbwegs geschützt. Doch nach einer viertel Stunde musste ich dennoch raus, um das Zelt von dem Gewicht der Hagelkörner zu befreien. Auf dem Boden lagen mittlerweile schon fast 20 Zentimeter..

blog-38-von-87 blog-39-von-87 blog-40-von-87 blog-41-von-87 blog-42-von-87

Es ging weiter wie zuvor und nach zwei weiteren Pässen erwartete mich die Carretera Central, die Hauptverkehrsstraße von Lima durch die Anden in den Osten des Landes. Dementsprechend war auch der Verkehr. Ein LKW nach dem anderen auf der gerade mal zweispurigen Straße ohne jeglichen Seitenstreifen. Nach den anderthalb autofreien Wochen, war das definitiv ein Schock für mich und war definitiv meine grausamste Straße Perus.

Nach den 20 Kilometer war der Schrecken jedoch vorbei und ich konnte endlich wieder in die Einsamkeit abbiegen, wo wieder ein Pass nach dem anderen auf mich wartete. Die langen Anstiege machten mir nun trotz des schweren Rades nicht mehr allzu viel aus und ich die atemberaubende Landschaft zog mich immer weiter in den Bann.

blog-43-von-87

Letzter Pass vor der Carretera Central

blog-44-von-87

Ich würde echt gerne wissen wie viele Serpentinen auf der Great Divide sind.

blog-45-von-87 blog-47-von-87Gewitter im Anmarsch.

blog-49-von-87

Und am morgen nach dem Gewitter.

blog-50-von-87

Fantastischer Sonnenuntergang auf 4700m.

blog-51-von-87 blog-52-von-87

Kein schlechter Platz zum Aufwachen und Frühstücken.

blog-54-von-87 blog-55-von-87 blog-56-von-87 blog-57-von-87

Doch auch die herzliche Gastfreundschaft der Menschen in den vielen kleinen Bergdörfern wird mir in Erinnerung bleiben. In Rapaz, wo ich eines Morgens eigentlich nur ein bisschen Brot kaufen wollte, um über den nächsten Pass zu kommen, fand zufällig gerade ein mehrtägiges Fest zu Ehren der Santa Rosa statt. Schon auf dem Dorfplatz wurde ich von der Dorfblaskapelle eingeladen mit Chicha de Jora zu trinken. Ein Getränk aus fermentiertem Mais, Früchten und wer weiß was noch. Angeblich war das Getränk schon in den präinkaischen Kulturen heilig und wir noch heute bei Festen in ganz Peru konsumiert. Der erste Becher schmeckte so naja, doch im Laufe des Tages wurde das Zeug doch noch genießbar.

Anders als geplant bin ich aus dem Dorf nicht mehr so schnell weggekommen. Auf der Suche nach Brot, meinten ein paar Jungs, ich solle mit zu ihrem Haus kommen, dort gäbe es Brot. Ich erwartete sie würden mich zu einem Laden führen, doch in ihrem Haus erwartete mich die ganze Familie und wenige Minuten später hatte ich nicht nur ein weitere Glas Chicha in meiner Hand, sondern auch einen ganzen Teller Mittagessen, Reis und Hühnchen. Nach den üblichen Gesprächen über meine Reise, wurde ich kurzer Hand überredet, bis zum nächsten Tag zu bleiben, um das Fest im Dorf mitzuverfolgen.  Den Pass hätte ich eh an dem Tag mit der Verzögerung eh nicht mehr geschafft.

Musikgruppen liefen den ganzen Tag durch die Straßen und von Haus zu Haus, spielten Musik, tanzten und tranken jede Menge Chicha, Bier und Schnaps. Nachmittags wurden zwei Statuen der Santa Rosa in der Kirche geschmückt und anschließend weiter getanzt. Großartig mal ein näheren Einblick in das Dorfleben zu kriegen, vor allem dank meiner unglaublichen Gastfamilie. Danke! Den Tag in Rapaz werde ich nicht vergessen.

blog-58-von-87

Meine Gastfamilie in Rapaz. Muchas Gracias por todo otra vez!

blog-59-von-87

Chicha de Jora trinken mit meinen neuen Freunden

blog-60-von-87

Rapaz

blog-61-von-87

Dorfbewohner in traditioneller Kleidung.

blog-62-von-87 blog-63-von-87 blog-64-von-87blog-65-von-87

Mit einem Tag Verspätung radelte ich also weiter Richtung Abra Rapaz, vorbei an einer riesigen Mine. Unheimlich wie der Bergbau selbst auf knapp 5000m noch die Landschaft verändert. Einziger Vorteil für mich, durch die Minen sind die Straßen meist in einem relativ gutem Zustand.

blog_greatdivide-69-von-20

Peruanische Gastfreundschaft. Eigentlich wollte ich einem Steinkreis in der Nähe Hauses zelten. Doch die Familien bestand darauf in einem Bett im Haus zu schlafen.

blog-66-von-87blog-67-von-87blog_greatdivide-68-von-20

So kocht man in den peruanischen Anden.

blog_greatdivide-70-von-20 blog_greatdivide-71-von-20 blog_greatdivide-72-von-20

Nach zwei weiteren Pässen folgte ein 80 Kilometer langer Downhill, von 4500 auf 1300, der tiefste Punkt der ganzen Route. Es wurde wärmer und wärmer, die Vegetation änderte sich rasend schnell, bis ich mich in einem tiefen engen Canyon befand. Während der langen Abfahrt dachte ich die ganze Zeit mit grauen daran, dass ich anschließend fast alle Höhenmeter auch wieder bergauf fahren musste.

blog_greatdivide-73-von-20 blog_greatdivide-74-von-20blog_greatdivide-75-von-20

Im Canyon.

blog_greatdivide-76-von-20 blog_greatdivide-77-von-20

 Auf 1300 Metern überquerte ich den Fluss, campte eine Nacht so tief wie seit Ewigkeiten nicht mehr, um am nächsten Morgen  den letzten langen Anstieg in Angriff zu nehmen. Vorbei an Kakteen und über unendlich viele Serpentinen schaffte ich 2000 Höhenmeter. So viel geschwitzt hatte ich seit den Yungas in Bolivien nicht mehr. Ich sehnte mich zurück an die frische Luft in den höheren Lagen.

blog_greatdivide-78-von-20 blog_greatdivide-79-von-20 blog_greatdivide-80-von-20

Der letzte lange Anstieg.

blog_greatdivide-81-von-20 blog_greatdivide-82-von-20 blog_greatdivide-83-von-20 blog_greatdivide-84-von-20

Die Gruppe war dabei, die Straße zu säubern, also alle großen Steine und Unebenheiten zu beseitigen. Einen Monat zuvor ist auf der Straße ein Minivan verunglückt und mehrere hundert Meter in das Tal gestürzt.

blog_greatdivide-85-von-20

Ich kam so spät und vor allem erschöpft in einem Dorf an, dass ich zur Belustigung der Dorfbewohner mein Zelt einfach mitten auf dem Plaza aufstellte. Es hatte den Vorteil, dass ich morgens umgehend zum Frühstück eingeladen wurde. Frühstück in den Dörfern besteht meistens hauptsächlich aus Pellkartoffeln, ein bisschen Käse, Eier und Porridge, das so dünn ist, dass man es trinkt.

So gestärkt ging es weiter hinauf, bis ich mich wieder auf über 4000m befand, von wo es nicht mehr weit bis zur asphaltierten Hauptstraße war. Dem fieberte ich schon die ganzen die letzten Tage entgegen. Nach drei Wochen auf der Great Divide brauchte ich eine Pause. Trotzdem war ich so froh, die Route, trotz meiner anfänglichen Bedenken, geradelt zu haben. Es war definitiv einer der besten Rides in Südamerika soweit.

blog_greatdivide-86-von-20

Zelt auf dem Plaza. In den Bergdörfern kein Problem.

blog_greatdivide-87-von-20

La Cordillera Huayhuash.

Auf nach Peru

blog (1 von 57)Die Casa de Ciclistas in La Paz zu verlassen war nicht einfach. Ein gemütliches Apartment voller anderer verrückter Fahrradreisende, wird nicht so schnell langweilig werden. Doch nach 10 Tagen hatte ich dann doch das Gefühl Richtung Peru aufbrechen zu müssen. Zusammen mit Paul, der gerade erst ein Fahrrad in La Paz gekauft hatte, ging es los. Um die Stadt zu verlassen, mussten wir zunächst erstmal von La Paz nach El Alto hochradeln. Von 3600m auf 4000m auf einer viel befahrenen Straße, keinesfalls ein einfacher Start einer Fahrradtour für Paul. Nach zwei Stunden ließen wir die Andenmetropole schließlich hinter uns, doch das Fahrrad fahren wurde dennoch nicht besser. Eine ewig lange staubig Baustelle und Gegenwind machten den Rest des Tages ziemlich mühsam.
Am nächsten Tag wurde die Landschaft endlich interessanter, obwohl der Gegenwind uns immer noch zu schaffen machte. Am Ende des Abend konnten wir dank eines netten Hausmeister einer Schule in einem Klassenzimmer übernachten. Wahrer Luxus verglichen zu einer eiskalten Nacht im Zelt.

blog (4 von 57)

 

 

 

 

 

 

Endlich kam der Titicacasee in Sicht. Obwohl es noch einige wenige höhere Seen gibt, keiner erreicht die Größe und Tiefe des Titicacasees. Unglaublich, dass auf 3800m Höhe überhaupt so ein riesiger See mit ein Fläche von 3.372 km2 existiert. Teilweise kann mach die andere Seite des Sees mit bloßem Auge nicht erkennen, man fühlt sich wie am Meer. Wir entschieden uns für die einsamere Route entlang des Nordost Ufers. Paul, der die andere Seite schonte kannte, meinte anschließend, dass die Nordostseite definitiv die schönere sei.blog (8 von 57)

blog (9 von 57)Über kleine Schotterstraßen mit fast gar keinem Verkehr ging es Richtung peruanische Grenze. Im letzten Dorf vor der Grenze bekamen wir auf einer winzigen Polizeistation unseren Ausreisestempel. 20km später waren wir in Peru, wobei ein richtiges Grenzschild gab es gar nicht und nur mein GPS zeigte uns, dass wir die Grenze passiert haben . Im ersten peruanischen Dorf, konnte uns die Polizei leider keinen Einreisestempel geben. Dafür wurden wir ins 200km entfernte Puno geschickt. Dass wir dadurch einige Tage mehr oder weniger illegal in Peru waren, störte die Polizisten zum Glück nicht. Ein paar Tage später holten wir uns unsere Stempel im Immigration Office in Puno, was überhaupt kein Problem war. Ich habe sogar ein 6 monatiges Visum bekommen.

blog (11 von 57)

 

 

 

Da wir bis kurz vor Sonnenuntergang keinen Platz zum zelten gefunden, testeten wir die Gastfreundschaft der Peruaner schon an unserem ersten Tag in dem neuen Land. Und wurden umgehend überwältigt. Die Familie die wir fragten, schien erstmal unsere Anfrage nicht ganz genau einzuordnen, aber nach einigen Minuten Diskussion, von der wir nichts verstanden, da die Menschen in dieser Region Quechua sprechen, zeigten sie uns eine Scheune in der wir nächtigen konnten. Wir hatten eigentlich nur nach einem Platz für unsere Zelte gefragte, doch sie bestanden darauf, dass wir drinnen schlafen, es wäre viel zu kalt zum zelten. Dankbar nahmen wir das Angebot an und wurden sogar noch zum essen eingeladen. Zum Glück konnten wir noch von der Gastfreundschaft zurück zahlen und halfen einem der Kinder bei den Englisch Hausaufgaben.

 

 

 

blog (17 von 57)Am nächsten Morgen gab Victor uns noch eine große Schüssel Chuños und geröstete Bohnen mit auf den Weg. Chuños sind gefriergetrocknete Kartoffeln und ein typisches Essen in den Andenregionen von Peru und Bolivien. Durch die tiefen Temperaturen nachts und der intensiven Sonnenstrahlen tagsüber in der Höhe, dauert es nur ein paar Tage die Kartoffeln zu trocknen und so für lange Zeit haltbar zu machen. An dem Morgen vor dem Frühstück halfen wir einige Zeit die Kartoffeln zu schälen.

blog (19 von 57)Den nächsten Abend fragten wir in einem kleinem Ort, ob wir auf einem Spielplatz neben der Kirche zelten können, der Priester hatte kein Problem damit. Kurz nachdem wir unsere Zelte aufgebaut hatten, waren wir umzingelt von bestimmt 15 Dorfbewohnern. Keiner konnte so recht glauben, dass wir nicht frieren würden, obwohl wir erklärten, dass unsere Schlafsäcke uns ausreichend warm halten würden. Es dauerte nicht lange bis eine Familie uns in ihr Haus einlud. Erst versuchten wir uns noch rauszureden, doch letztlich gaben wir nach, packten die Zelte wieder zusammen und folgten ins warme Haus. Letztendlich war es auch viel spannender den Abend mit der Familie zu verbringen und einiges über Peru zu lernen, als alleine im Zelt zu liegen. Morgens wurden wieder mit einem riesen Frühstück überrascht. Reis, Kartoffeln und die Familie muss morgens noch ein Meerschweinchen geschlachtet haben, was eine Spezialität in Peru ist.

 

 

 

 

In einer Kleinstadt bevor Cusco, fragten wir in einer Feuerwehr nach einem Platz zum zelten. Doch statt zu zelten durften in einem 50 Jahre alten ausrangierten Krankenwagen schlafen. Sehr cool. Wir waren nicht die ersten Fahrradreisenden dort, wie Einträge in einem Gästebuch zeigten. Generell sind Feuerwehren beliebte Schlafplätze für Fahrradfahrer in Südamerika.

 

 

 

blog (25 von 57)Schließlich erreichten wir Cusco. Für mich war mal wieder an der Zeit für eine längere Pause, denn meine Mutter hatte spontan beschlossen, mich zu dort für drei Wochen zu besuchen. Wir hatten uns seit meiner Abreise aus Deutschland nicht gesehen, also über 2 Jahre und 9 Monate und dementsprechend war ich gespannt auf den Besuch.

blog (29 von 57)

 

 

 

An Machu Picchu kommt man bei einer Perureise wohl nicht herum, obwohl ich eigentlich gar nicht auf solche großen Touristenattraktionen stehe und ich war im Vorfeld die ganze Zeit hin und gerissen, da es auch nicht gerade billig ist. Doch zusammen mit meiner Mutter musste ich natürlich dorthin und letztendlich hat es sich doch gelohnt. Obwohl ich es als Fahrradreisender absolut nicht gewöhnt bin, so schöne Orte mit hunderten von anderen Touristen zu teilen. Auf dem Rad sehe ich manchmal monatelang keinen einzigen Touristen. Die Zeit als Backpacker während dem Besuch meiner Mutter, hat mir mal wieder die Vorzüge von Reisen mit dem Fahrrad aufgezeigt.blog (32 von 57)Es gibt jede Menge Trekkingmöglichkeiten in der Gegend von Cusco. Ich entschied mich für den Ausangate Circuit. Ein vier bis fünf Tages Trek um den höchsten Berg der Region. Eine unglaublich schöne Wanderung, die Landschaft war einfach der Hammer und vor allem war der Trek alles andere als überlaufen und wir haben nur sehr wenige andere Wander getroffen.

blog (37 von 57)

 

 

 

Der Regenbogenberg.
blog (38 von 57)Ben und Renaud, die ich in meinem Hostel in Cusco kennengelernt habe.

blog (42 von 57)

 

 

 

blog (44 von 57)Die Belohnung nach fünf Tagen am Ende des Treks: Heiße Quellenblog (46 von 57)

Nach drei Wochen in Cusco und Umgebung, war es an der Zeit weiterzuradeln. Meine Mutter flog nach einer tollen gemeinsamen Zeit wieder nach Hause und ich machte mich alleine weiter Richtung Norden. Nach der Pause wollte ich nicht direkt auf anstregenden Schotterstraßen weiterradeln, auch wenn mich solche Strecken eigentlich mehr reizen, sondern entschied mich erstmal für asphaltierte Straßen. Wobei so einfach war es dann auch nicht. Es folgte ein 4000 Meter Pass nach dem anderen mit Tälern unterhalb von 2000 Metern dazwischen. Dementsprechend langsam kam ich voran, doch nach einiger Zeit gewöhnte ich mich an die viele Kletterei und die heißen Temperaturen in den Tälern. Generell bevorzugte ich trotzdem die höheren Lagen. Die dünne Luft machte mir nach der langen Zeit auf dem Altiplano nichts mehr aus, aber vor allem gab es im Gegensatz zu den Tälern keine Moskitos. In dem ersten Tal nach Cusco wurde ich zerstochen wie noch nie in meinem Leben. Ich hatte sicherlich über 50 Stiche jeweils an beiden Armen und Beinen, die auch noch übelst juckten, was vor allem Nachts die Hölle war. In der ersten Stadt kaufte ich direkt Mückenspray, damit war es etwas erträglicher.
blog (47 von 57) blog (48 von 57)Neugierige Kids wecken mich morgens in meinem Zelt.blog (49 von 57)Und ein weiteres Beispiel peruanischer Gastfreundschaft. Frühstück: Avocados, Kartoffeln, Mais

 

 

 

 

blog (53 von 57)Einer der vielen Pässe
blog (54 von 57)Und kurze Zeit später in einem Tal. Das interessante an den großen Höhenunterschieden ist, dass sich die Landschaft, vor allem die Vegetation, ständig ändert. Logischerweise war es auch ein ständiger Wechsel zwischen heiß und kalt. Während die Nächte auf 4000m eisig kalt waren, lag ich die Nächte in den Tälern schwitzend im Zelt.blog (1 von 1)

Obwohl ich nur über asphaltierte Straßen geradelt bin, war der Verkehr alles anderes stressig. Manchmal war die Straße nur einspurig und ich wurde nur ein zwei mal die Stunde von Autos überholt. Jetzt bin ich Huancavelica und gespannt auf die nächste Etappe.

 

 

 

 

 

Bolivien – vom Altiplano in die Yungas

blog (1 von 40)

Ein letzter Blick auf den Salar de Uyuni und weiter geht es. Nach den zwei beeindruckenden Wochen im Süden Boliviens war ich ein wenig ausgelaugt und die für mich bekanntenHighlights waren abgehakt. Überraschend traf ich kurz nach dem Salar auf eine asphaltierte Straße, obwohl meine Karten noch eine Schotterstraße anzeigten. Präsident Evo Morales hat in den letzten Jahren viel in Infrastruktur investiert und Straßenarbeiten sind überall zu finden. Ich war mehr als froh darüber.

blog (2 von 40)

Zelten am Rand des Salar de Uyunis

blog (3 von 40)

Jayu Quta. Ein vulkanischer Krater.

blog (4 von 40)

Bolivianischer Radler.

blog (5 von 40)

Eines der vielen Lamas

blog (6 von 40)

Die asphaltierte Straße machte das Radeln um einiges einfacher und ich kam zügig Richtung La Paz. Im Gegensatz zu den vorherigen zwei Wochen, traf ich nun auch auf Einheimische und passierte einige Dörfer und kleinere Städte. So konnte ich erstmals etwas über Kultur Boliviens lernen. Ich sprach mit einigen Quinoa Bauern, die gerade von der Popularität Quinoas in Europa und Nordamerika profitieren. Quinoa ist eine der wenigen Nutzpflanzen, die in den harten Klimabedingungen angebaut werden kann.

blog (7 von 40)

blog (8 von 40)

blog (9 von 40)

blog (10 von 40)

blog (11 von 40)

Leider sind viel zu viele Kreuze am Rand der kurvigen Straßen zu sehen

blog (12 von 40)

Der Pass in die Yungas

blog (13 von 40)blog (15 von 40)

La Paz war nicht mehr weit, doch hatte ich das Gefühl, dass meine Zeit in Bolivien zu schnell vorüber ging und ich noch mehr von diesem Land sehen müsste. Spontan bog ich Richtung Osten ab, um einen Abstecher durch die Yungas zu machen. Die Yungas befinden sich am Ostrand des Altiplanos und bilden einen Übergangsbereich zum Regenwald. Nach einem weiteren 4700m Pass, ging schnell bergab auf unter 3000m. Die Landschaft änderte sich genauso schnell und endlich bekam ich mal wieder richtige, grüne Vegetation zu Gesicht und nicht nur braunes vertrocknetes Gras.

blog (14 von 40)

Alte Steinmauern an den Hängen

blog (16 von 40)

blog (17 von 40)

Die tiefen steilen Täler machten das Radeln mühselig, entweder es ging bergauf oder auf holprigem Schotter bergab. Die Anstrengung lohnte sich dennoch. Die Landschaft war großartig und vor allem eine willkommenende Abwechslung, aber auch die Begegnungen mit Einheimischen waren allesamt interessant. Endlich konnte ich auch mal wieder nur in T-shirt und Shorts radeln und musste nicht frieren sobald die Sonne untergegangen ist. Dafür schwitze ich während den steilen Anstiegen. Ein perfektes Radelwetter ist wohl nicht so einfach zu finden.

blog (18 von 40)

blog (19 von 40)

Leo läuft jeden Tag über eine Stunde zur Schule und auch wieder zurück. Da es bergauf ging, war ich nicht schneller als er und wir unterhielten eine ganze Weile und hörten Musik aus seinem Radio.

blog (20 von 40)

blog (21 von 40)

Eigentlich habe ich nur für Wasser gefragt, doch die Familien war gerade dabei Brot zu backen und natürlich wurde ich dazu eingeladen das frische, noch warme Brot direkt zu probieren.

blog (23 von 40)

blog (24 von 40)

Steile Abhänge neben der Straße

blog (25 von 40)

blog (26 von 40)

blog (27 von 40)

Die Haupteinnahmequelle für viele Bauern in den Yungas ist Koka. Das Kauen der Blätter oder als Tee zubereitet ist Teil der Kultur der indigenen Andenbevölkerung, so kann man Kokablätter überall im Land kaufen. Um die Blätter zu trocknen, breiten die Bauer sie jeden Morgen in der Sonne aus, Sämtliche in den Dörfern verfügbare ebene Plätze, wie Sportplätze oder vor Kirchen, werden dafür verwendet.

 

blog (30 von 40)

blog (31 von 40)

Wunderschöne Mangoplantage

 

blog (32 von 40)

Kokafelder

blog (33 von 40)

blog (34 von 40)

Staub und Sonneruntergang

blog (35 von 40)freundliche Ladenbesitzer

blog (36 von 40)

Vor La Paz ging es nochmal über einen 4600m Pass

blog (37 von 40)

blog (38 von 40)

Eiszapfen und Vorsicht Lamas. Ich bin wieder auf dem Altiplano.

blog (39 von 40)

Endlich komme ich in La Paz an, vielen bekannt als höchste Hauptstadt der Welt, obwohl nur der Regierungssitz dort ist. Die eigentlich Hauptstadt ist Sucre. Ich bin froh den Umweg durch Yungas gefahren zu sein. Mit 12.000 Höhenmetern auf nur 400km war es zwar alles andere als einfach, doch es war interessant noch ein anderes Bolivien kennen zulernen.

blog (40 von 40)

 

Bolivien – Lagunen, Wüste, Salzseen

blog (1 von 35)

Nach einem langem Anstieg von San Pedro auf einen 4600m Pass, erreichte ich mit erschöpften Beinen endlich Bolivien. Der Grenzposten bestand einfach nur aus einer kleinen Hütte, nicht gerade was man an einer internationalen Grenze erwartet. Nachdem ich zwei Stempel für ein 60 Tage Visa in meinen Reisepass bekommen hatte, konnte es endlich auf der berüchtigten Lagunenroute losgehen.

Anderen Radfahrern zufolge hat dieser Teil Boliviens mit die schlechtesten Straßen der Welt und mir sollten einige Tage harter Arbeiter bevorstehen. Vor allem sandige Straßen sollten das Radeln schwer und sogar unmöglich machen. Dementsprechend gespannt war ich. Mein Rad war schwer, nur selten hatte ich zuvor mehr Essen dabei, denn die nächste Einkaufmöglichkeit war vermutlich 10 Tage entfernt.

Zunächst sorgte Rückenwind für ein schnelles Vorrankommen bis zur Laguna Blanca. Doch schon kurz nach der Abzweigung zur Laguna Verde wurde die Straße so schlecht, dass diese die Bezeichnung Straße eigentlich nicht mehr verdient gehabt hätte. Außerdem gab es nicht nur einen Weg, sondern gleich mehrere Jeepspuren nebeneinander. Welche die Beste war, ist jedes Mal ein Glückspiel gewesen.

Ein paar Ruinen in der Nähe der beiden Lagunen und des Vulkans Licancábur boten einen perfekten Campingplatz für meine erste Nacht in Bolivien. Der nächste Tage startete wie der Vorherige endete und dank starkem Rückenwind erreichte ich mittags die heißen Quellen an der Laguna Chalviri. Das Wasser hatte die perfekte Temperatur und war unglaublich erholend. Es kam sogar noch besser denn, die Besitzer des Restaurants nebenan waren so freundlich mich auf dem Boden schlafen zu lassen, so konnte ich einer weiteren kalten Nacht im Zelt entgehen.

blog (2 von 35) blog (3 von 35)

Laguna Blanca

blog (4 von 35)

Ruinen, perfekter Platz zum zelten

blog (5 von 35) blog (6 von 35) blog (7 von 35) blog (8 von 35)

Am nächsten Morgen genoss ich den Sonnenaufgang von den heißen Quellen aus, ein perfekter Start in den Tag. Allerdings war der Rest des Tages alles andere als einfach. Ein eiskalter Gegenwind machte den Anstieg auf den höchsten Punkt der ganzen Route auf 4930m zur Hölle. Nachmittags erreichte ich jedoch den Hochpunkt und den Geysir Sol de Manana, der die Anstrengung belohnte. Um einer kalten Nacht in der Höhe zu ergehen, wollte ich noch ein paar Höhenmeter runterfahren, doch wurde die Straße nun so schlecht, dass ich kaum vorankam. Allerdings sorgte der Wind dafür, dass ich mein Zelt unmöglich einfach irgendwo aufstellen hätte können und windgeschützte Plätze sind in Südbolivien absolute Mangelware. Kurz vor Sonnenuntergang fand ich jedoch eine halbwegs windgestützte Stelle.

Morgens ist es auf dem Altiplano alles andere als angenehm. Wenn man morgens aufwacht und sämtliche Wasserflaschen im Zelt sind durchgefroren, will man nicht wissen wie kalt es draußen ist. Sobald die Sonne rauskommt, wird allerdings recht zügig warm.

Auf dem Weg zu Laguna Colorada die Straße wurde schließlich zum ersten Mal so sandig, dass ich einige Male schieben musste. Wobei ich meistens nur ein paar Meter schieben musste  bis es wieder fest genug zum Radeln war.

 

blog (9 von 35) blog (10 von 35)

blog (11 von 35)

Fumarole

blog (12 von 35) blog (13 von 35) blog (14 von 35)

So ging es weiter für die nächsten Tage. Dank der schlechten und sandigen Straßen schaffte ich häufig nur 30 bis 40 Kilometer am Tag. Die Landschaft dagegen war einfach nur unglaublich. Viele Leute würden es wahrscheinlich ziemlich langweilig finden, tagelang alle in der Wüste zu sein, ich empfand es jedoch als sehr spannend. Häufig fühlte es sich an, wie auf einem anderen Planeten zu sein. Die Zeit stand still für mich und das einzige, das zählte war irgendwie mit meinem Rad voran zu kommen. Nur ein paar Jeeps überholten mich täglich, meistens alle zur selben Zeit, danach war ich wieder alleine.

blog (15 von 35)

Keine richtige Straße, nur Jeep spuren.

blog (16 von 35) blog (17 von 35)

Laguna Colorada

blog (18 von 35) blog (19 von 35) blog (20 von 35)

Arbol de Piedra – Steinbaum

blog (21 von 35) blog (22 von 35)

Eine weitere Ruine, die mir als Zeltplatz dient. Weit und breit gibt es keine bessere Alternative.

blog (23 von 35)

Einer der wenigen Jeeps

blog (24 von 35) blog (25 von 35) blog (26 von 35)

Ohne Schieben geht es nicht auf der Laguneroute

blog (27 von 35) blog (28 von 35) blog (29 von 35) blog (30 von 35) blog (31 von 35)

Die Lagunen sind Oasen in der Trockenheit des Altiplanos.  Trotz des salzigen Wassers ziehen sie erstaunlicherweise viel Leben an, vor allem Flamingos und andere Vögel.  An der Laguna Canapa  zeltete ich eine Nacht und es tat gut so viel Leben zu beobachten, nachdem ich einige Tage zuvor nur von Steinen umgeben war.

blog (32 von 35) blog (33 von 35) blog (34 von 35) blog (35 von 35)

In Chiguana ließ mich das bolivianische Militär in ihrem Camp übernachten. Eigentlich hatte ich nur nach Wasser gefragt und ob ich in den Ruinen eines Dorfes nebenan zelten könnte. Letzteres war merkwürdigerweise nicht möglich, dafür bekam ich ein Bett in einem ihrer interessanten Gebäude. Eh viel besser.

Am folgenden Tag erreichte ich endlich San Juan.  Nach zehn Tagen die erste Siedlung und erste Möglichkeit wieder Essen einzukaufen. Die Lagunenroute, angeblich eine der schwersten Routen in Südamerika, war damit zu Ende.

Das nächste Highlight war nicht weit weg. Der Salar de Uyuni ist die größte Salzpfanne der Welt. Vor etwa 10.000 Jahren trocknete der See aus und ließ auf einer Fläche von 10.500 km2  über 10 Milliarden Tonnen Salz zurück. Nach ein paar Kilometer stoppte ich und konnte es kaum glauben. Ich war nur noch von weißem Salz umgeben. Die Polygone erstreckten sich bis zum Horizont. Zudem war es das einfachste Stück Fahrrad fahren seit langem. Endlich kein bergauf und das fest Salz war so gut wie Asphalt. Bestimmt einer der verrücktesten Orte an denen ich je war.

blog (1 von 8)blog (2 von 8)blog (3 von 8)blog (4 von 8)blog (5 von 8)blog (6 von 8)blog (7 von 8)blog (8 von 8)

Isla Incahuasi, eine kleine Insel in der Mitte des Salzsees.

Die letzte Etappe in Argentinien und Chile

blog_pasosico (2 von 38)

Nach einem Resttag in Fiambala ging es weiter. Allerdings war die Luft ein wenig raus. Über die letzten zwei Wochen war mein einziges Ziel über den Paso de San Francisco zu radeln. Das war nun geschafft.

Zufällig traf ich auf Luis, der auf dem Heimweg nach San Juan war. Nach über zwei Monaten alleine reisen, war es mal wieder etwas anderes mit einem anderen Radler unterwegs zu sein, vor allem wegen der Möglichkeit sich zu unterhalten können. Nach zwei Tagen erreichten wir, mal wieder, die Ruta 40, wo sich unsere Wege wieder trennten. Luis bog nach Süden ab, während ich weiter nach Norden Richtung Salta radelte. Ich sollte allerdings nicht alleine bleiben. Nur 30 Kilometer später traf ich auf Adrien aus Frankreich, der in die gleiche Richtung unterwegs war.

Zusammen radelten wir durch die für mich schon so vertraute trockene staubige Landschaft, wie ich sie schon weiter südlich auf der Ruta 40 erlebt hatte. Gelegentlich wurde es jedoch überraschend grün, meistens wenn wir durch kleinere Dörfer radelten. Es fühlte sich plötzlich gar nicht mehr nach dem Argentinien an, das ich in den letzten Monaten kennengelernt hatte. Es war jedoch eine willkommene Abwechslung für meine Augen und die Dörfer waren, sofern nicht Siesta war, richtig lebendig.

Bevor wir Cafayate erreichten, passierten wir unzählige Weingüter. Der kleine touristische Ort ist bekannt für Wein und als wir dort ankamen.  fand sogar zufällig ein Weinfest mit kostenlosem Probieren statt. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen.

Normalerweise meide ich größere Städte, doch musste ich in Salta meinen vor zwei Monaten beantragen Reisepass im dortigen Konsulat abholen. Ich hatte vorher per Email die Bestätigung von der Botschaft in Buenos Aires bekommen, dass der Pass dorthin abgeschickt worden ist und ich ihn dort abholen könnte. Der Plan war nur ein oder zwei Tage in der Stadt zu verbringen, um dann wieder zurück in Anden zu radeln.

Es kam allerdings anders. Der Pass war noch nicht angekommen und zunächst hieß es, dass die argentinische Post manchmal länger braucht, aber am nächsten Tag sollte er da sein. Das war schließlich die Antwort die ich mir für eine Woche anhören durfte, bis endlich offensichtlich war, dass etwas schief gelaufen ist. Auf Nachfrage in der Botschaft in Buenos Aires, kam heraus, dass der Pass fälschlicherweise nie abgeschickt worden ist, sondern nur im Computersystem als versendet markiert worden ist. Immerhin war dann klar, dass es nur noch ein paar Tage dauert, bis der Pass tatsächlich in Salta ankommt. Von wegen deutsche Zuverlässigkeit. Während der ganzen Warterei, hatte ich immerhin die Zeit mich gegen Gelbfieber impfen zu lassen, was Voraussetzung für die Einreise nach Bolivien sein kann. Es war überraschend einfach und sogar umsonst. Nach fast zwei Wochen in Salta, welche keine besonders spannende Stadt ist, hatte ich endlich meinen neuen Reisepass. Die Reise konnte weitergehen.

blog_pasosico (1 von 38)Wildcamping und kochen mit Luis

blog_pasosico (4 von 38)

Ein weiterer Tag auf Ruta 40…

blog_pasosico (5 von 38)

blog_pasosico (6 von 38) blog_pasosico (8 von 38) blog_pasosico (9 von 38)

da kommt man sich klein vor

blog_pasosico (10 von 38)

Der Campingplatz in Salta, wo ich zwei Wochen auf meinen Pass wartete. Kein besonders spannender Ort.

blog_pasosico (11 von 38)

Und zurück in die Anden.

blog_pasosico (12 von 38)

Zusammen mit Adrien, der netterweise mit mir in Salta gewartet hatte, ging es zurück in die Anden. Durch ein langes Tal, vorbei an unzähligen Kakteen und über einen 4000m Pass rollten wir nach San Antonio de los Cobres. Wir verbrachten einen Tag zur Akklimatisierung in dem kleinen Städtchen, das nur von Staub und Steinen umgeben ist, bevor wir in Richtung Paso de Sico aufbrachen.

Die letzten Kilometer und Stunden in Argentinien waren angebrochen. Unsere Räder waren schwer beladen, da wir uns mit Essen für etwa eine Woche eingedeckt hatten. Schon nach wenigen Kilometer wurde mir klar, dass es keine einfache Fahrt werden wird. Die Schotterpiste war alles andere als in einem guten Zustand, aber vor allem der konstant wehende Gegenwind machte es zu einem mühseligen Vergnügen. Dennoch schafften wir es am ersten Tag über den erst Hochpunkt auf 4500m.

Ein anderes vom Wind verursachtes Problem war, eine vernünftige Stelle zum Zelten zu finden. Windgeschützte Stellen waren Mangelware. Die Nächte auf über 4000m waren eiskalt, unsere Wasserflaschen froren zu einem Eisblock und das Warten am Morgen auf die aufgehende Sonne wurde jedes Mal zu einer Zitterpartie. Im Sonnenschein wärmte es sich zum Glück recht schnell auf. Die Morgenstunden waren die kostbarsten des ganzen Tages. Zunächst windstill setzte pünktlich um 12 Uhr meistens der Gegenwind wieder ein und wurde im Verlauf des Tages zunehmend stärker. Frühes Aufstehen war daher trotz der Kälte Pflicht.

Eine Nacht Luxus konnten wir an der argentinischen Grenze genießen. Die Beamten ließen uns in einem Raum mit richtigen Betten, Küche, warmer Dusche und sogar Internet übernachten. Das Beste war jedoch die Schüssel voller Empenadas, die uns einer der Polizisten zum Abendessen brachte. Keine schlechte letzte Nach in Argentina!

Bevor wir den Grenzposten verlassen konnten, mussten wir am nächsten Morgen noch durch die Grenzkontrolle. Nach neun Grenzüberquerungen zwischen Chile und Argentinien, kannte ich den Prozess mittlerweile, doch diesmal lief es etwas komplizierter ab. Ein chilenischer Beamter wollte unbedingt eine eingravierte Seriennummer auf meinem Rad finden. Ich sagte ihm, dass das Rad keine Nummer hat, doch er suchte weiter und weiter. Nach 10 Minuten kam er zu demselben Entschluss. Jedoch brauchte er eine Nummer für irgendein Dokument. Bei allen vorherigen Grenzübergängen, war das nie ein Problem und ich habe keinmal ein Dokument für mein Rad bekommen. Wie auch immer, letztendlich hat er einfach irgendeine Nummer genommen und ich durfte den Grenzposten mit dem rätselhaften Papierwisch verlassen.

blog_pasosico (13 von 38)blog_pasosico (14 von 38)blog_pasosico (15 von 38) blog_pasosico (16 von 38)

Von dem 4000m Pass bevor San Antonio

blog_pasosico (17 von 38)

Und der erste Hochpunkt auf dem Paso de Sico

blog_pasosico (18 von 38) blog_pasosico (19 von 38)

Morgens war es verdammt kalt.

blog_pasosico (20 von 38)

Olacapato

blog_pasosico (21 von 38)

Olacapato

blog_pasosico (22 von 38) blog_pasosico (23 von 38)

Elf Kilometer später war es dann soweit, ich überquerte zum letzten Mal die Grenze von Argentinien nach Chile. Nach fünf Monaten in Argentinien war es an der Zeit sich endgültig von diesem riesigen und beeindruckenden Land zu Verabschieden.

Die Landschaft veränderte sich, es wurde vulkanischer und es sah zunehmend aus wie in einer anderen Welt. Nach einem weiteren Pass, dem Abra Sico, rollten wir runter in eine Ebene. Es war wie als wenn wir gegen eine Wand gefahren wären. Der Wind war plötzlich so stark, radeln wurde unmöglich. In etwa 4km entfernen konnten wir einen kleinen Polizeiposten sehen. Davon überzeugt, dass wir dort ein windgeschütztes Plätzchen zum Schlafen kriegen würden, begannen wir zu schieben. Die folgenden Kilometer waren sicherlich die frustrierendsten meines ganzen Trips. Der Wind wurde zunehmen stärker und kam nun von der Seite. Alle paar Meter musste ich stoppen, doch war das gar nicht so einfach. Jedes Mal musste mich meinen Körper gegen mein Rad stemmen, andernfalls hätte der Wind das Rad umgeweht. Innerhalb von zwei Stunden schafften wir gerade mal drei Kilometer. Der Posten der Carabineros war nur 800m entfernt, aber der Wind ließ machte ein Weiterkommen unmöglich. Die Böen waren nun so stark, dass ich das Rad kaum noch gerade halten konnte, geschweige denn vorwärts schieben konnte. Verzweifelt legte ich das Rad auf den Boden, setzte mich in den Windschatten und überlegte, was ich machen sollte.

In dem Moment hielt ein Auto neben mir, erst das zweite überhaupt an dem Tag. Sie mussten meine Situation erkannt haben und boten mir direkt an, mich die letzten paar hundert Meter zu fahren. Normalerweise hätte ich das Angebot sofort dankbar abgelehnt. Von Beginn meiner Fahrradreise hatte ich immer die Idee jeden möglichen Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren und bisher musste ich auch nie Kilometer mit dem Auto oder Bus überspringen. Doch ich muss mir eingestehen, an diesem Tag war es schlichtweg nicht möglich dort zu radeln. Dankbar packte ich meinen Kram ins Auto. Allerdings war mir klar, dass ich am nächsten Morgen mit weniger Wind den Abschnitt zurück fahren würde.

Wir fragten die Carabineros, ob wir unser Zelt irgendwo im Windschatten des Hauses aufstellen dürfen, was normalerweise kein Problem sein sollte. Doch die Polizisten bestand darauf uns weitere 6 km zu einer Mine zu fahren, wo wir in einem Bett schlafen könnten. Das Klang eigentlich gar nicht so schlecht, doch wollte ich ja eigentlich jeden Kilometer radeln. Ich erklärte Ihnen mein Problem, doch konnte sie nicht davon überzeugen uns doch dort schlafen zu lassen. In der näheren Umgebung gab es zudem keine weitere windgeschützte Stelle zum Zelten und die 6 km bis zur Mine waren bei dem Wind bzw. Sturm definitiv unmöglich für uns zu schaffen. Enttäuscht packte ich nun schon zum zweiten Mal an dem Tag mein Fahrrad ungewollt in einen Kofferraum.

blog_pasosico (24 von 38)

Good bye Argentina – Hola Chile – zum letzten Mal

blog_pasosico (25 von 38) blog_pasosico (26 von 38) blog_pasosico (27 von 38)

Nach einem solch anstrengenden Tag war die Mine dennoch ein wahrer Segen. Wir bekamen ein Zimmer mit richtigen Betten und durften die Küche benutzen. Am nächsten Tag stand ich früh auf. Ich hatte den Plan zurück zu radeln, um die verlorenen Kilometer doch noch aufzuholen, doch im Gegensatz zu den vorherigen Morgen, war es alles andere als windstill. Für die 14 km hätte ich wohl den halben Tag gebraucht und die Möglichkeit an derselben Stelle wieder in einem  starken Wind gefangen zu werden, war nicht gerade unrealistisch. Außerdem konnten wir nicht noch eine weitere Nacht in der Mine bleiben. Nach langem Grübeln beschloss ich nicht zurückzufahren, was ich später trotzdem bereute, immerhin ist es meine erste Lücke in meinem Trip.

Stattdessen rollten wir weiter bergab und campten eine Nacht hinter einem Felsen mit einem unglaublichen Blick auf eine Salzlagune. Nach zwei weiteren Tagen die es hauptsächlich bergab ging, erreichten wir schließlich San Pedro de Atacama, meinem letzten Halt in Chile, bevor es nach Bolivien geht.

blog_pasosico (29 von 38) blog_pasosico (30 von 38)

perfekter Campspot

blog_pasosico (32 von 38) blog_pasosico (33 von 38) blog_pasosico (34 von 38) blog_pasosico (36 von 38) blog_pasosico (37 von 38) blog_pasosico (38 von 38)

Und wieder in den Tropen…

Chile: Kakteen, Wüste und ein langer Weg bergauf

blogchile (2 von 62)

Ich hatte keinen Plan, wo ich die nächste Nacht verbringen würde, als ich in Los Andes, die erste Stadt nach der Passüberquerung von Argentinien, ankam.

Auf der Suche nach einem offenen Wlan, um meine Emails und eine eventuelle Antwort von einem Warmshowers Host zu checken, fand ich einen Fahrradladen. Ich brauchte einen neuen Helm, nachdem mein Alter auf einem Campingplatz ein paar Wochen zuvor verschwunden ist. Einer der Verkäufer, Jaime, war ziemlich interessiert in meine Reise und da es fast Zeit für Siesta war, lud er mich einfach zum Mittagessen in ein günstiges Restaurant ein. Währenddessen bekam ich eine Zusage von Christian, einem Warmshowers Host in San Felipe, das nur etwa 15km entfernt ist. Allerdings musste er bis 20 Uhr arbeiten. Jaime bot mir an solange in seinem Hause zu warten und vor allem zu duschen – die Erste in zehn Tagen. Herrlich, diese unkomplizierte Gastfreundschaft.

Christian war ein weiterer großartiger Gastgeber und besorgte für meinen Geburtstag sogar einen Kuchen. Mein erstes Geschenk bekam ich allerdings von Mutter Erde. In den ersten Stunden meines neuen Lebensjahres, ich lag schon im Bett, wackelte mein Bett für ein oder zwei Sekunden. Es dauerte einen Moment bis realisierte, was der Grund dafür war. Ein Blick ins Internet bestätigte meine Vermutung, es war ein leichtes Erdbeben. Klar, ich bin schließlich in einer der seismisch aktivsten Gebiete der Erde. Über 1500 Beben verzeichnete eine Internetseite im letzten Jahr in Chile, fast alle sind zum Glück so schwach, dass sie keinen Schaden verursachen. In den nächsten Tagen sollte ich noch einige weitere Erdbeben zu spüren bekommen. Einmal sprach ich gerade mit ein paar Locals, als die Erde wackelte, während ich erstaunt um mich blickte, ignorierten die Locals es fast vollkommen.

blogchile (1 von 62)blogchile (3 von 62) blogchile (4 von 62) blogchile (5 von 62) blogchile (6 von 62) blogchile (7 von 62) blogchile (9 von 62) blogchile (10 von 62) blogchile (11 von 62)blogchile (13 von 62) blogchile (14 von 62) blogchile (15 von 62)

Nach San Felipe hatte ich die Wahl. Entweder schnell und einfach über die Ruta 5, die auch als Panamerican Highway bekannt ist, entlang der Küste nach Norden. Eine zwei spurige Autobahn klang allerdings nicht so spannend und so entschied ich mich für kleine Straßen durch die Berge. Die Landschaft änderte sich mal wieder und es war nun klar, dass ich langsam näher Richtung Äquator komme. Das erste Mal in meinem Leben war ich umgeben von Kakteen, teilweise waren diese bis zu drei Meter hoch. Obwohl ich die Landschaft ziemlich cool fand, war ich nicht wirklich motiviert zu radeln. An einigen Tagen saß ich mehr mit einem Buch neben der Straße, als auf dem Sattel. Aber warum auch nicht? Ich hatte keinen Grund schneller zu sein.

Es war ziemlich bergisch und es ging viel auf und ab, dazu gab es einige Tunnel, die bis zu 1,5 km langen waren. Ohne Licht und nur einspurig hoffte ich jedes Mal nicht auf Gegenverkehr zu treffen, da die Tunnel gerade mal breit genug für ein Auto waren. Zum Glück war der ganze Abschnitt sehr wenig befahren und ich bekam keine Probleme.

Nach ein paar Tagen erreichte ich Coquimbo, für mich die größte Stadt in einer ganzen Weile und es dauerte etwas bis ich mich an den Stadtverkehr gewöhnt hatte. Es bestätigte sich mal wieder für mich, dass es besser ist Großstädte mit dem Fahrrad zu meiden. Nicht nur wegen dem Verkehr. Wie schon die meisten anderen südamerikanischen Städte fand ich Coquimbo alles andere als spannend und schön. Meine Warmshowers  Hosts waren allerdings mal wieder klasse. Ich kam in einer Studenten WG unter, was mich an zu Hause erinnerte und ich hätte dort noch einige Tage länger bleiben können, aber die nächste Herausforderung wartete auf mich.

blogchile (16 von 62)

Coquimbo

blogchile (17 von 62)

Unter der Autobahn – Ruta 5

blogchile (18 von 62)

Eine Seite der Autobahn hatte ich nur für mich

blogchile (19 von 62)

Irgendwie musste ich zurück nach Argentinien. Auch wenn die Grenze nie weit weg ist, die Anden machen ein solches Vorhaben etwas schwieriger. Ich wählte den Paso de San Francisco. Dazu musste ich jedoch noch 350km weiter in den Norden nach Copiapo. Mangels Alternativen blieb mir diesmal nichts anderes übrig als vier Tage über die Ruta 5 zu radeln. Wie auf deutschen Autobahnen  sind Fahrradfahrer dort eigentlich nicht erlaubt, was große Schilder an den Auffahrten anzeigen. Jedoch hatten mir einige Locals vorher bestätigt, dass es niemanden stören würde. Also ignorierte ich die Schilder gekonnt und es störte tatsächlich niemanden. Eigentlich war es, dank eines durchgehenden breiten Seitenstreifens, sogar eine der sichersten Straßen zum Radeln. Auf einem Abschnitt von 30 oder 40 Kilometer wurde der Verkehr wegen Straßenarbeiten auf die andere Seite umgeleitet. Die Bauarbeiten waren allerdings schon so gut wie fertig und ich nutzte einfach die gesperrte Seite, was das Radeln nochmals vereinfachte. Die Vegetation verschwand nun fast komplett und es war offensichtlich, dass ich die südliche Atacama erreicht hatte.

blogchile (20 von 62) blogchile (21 von 62)

Copiapo

blogchile (22 von 62)

Copiapo war die letzte Stadt und die letzte Gelegenheit zum Einkaufen, bevor es für mich über die Anden zurück nach Argentinien ging. Der nächste Ort war 450km weit weg, ich musste also ordentlich Essen einpacken. Mit einem Vorrat für über eine Woche startete ichaufgeregt in Richtung Berge. Ich fragte mich vor allem wie ich auf die Höhe reagieren würde. Zunächst führte es nur sehr langsam bergauf und mit einem recht starken Rückenwind, war es alles anderes als anstrengend. Am zweiten Tag schaffte ich es bis auf 3300 Höhenmeter. Dort ging mir mein Wasser aus, doch ich hatte schon vorher von einer Mine gehört, wo ich meine Flaschen wieder auffüllen könnte. Erleichtert war ich, als ich Gebäude sah, doch dort angekommen, stellte sich heraus, dass die Häuser verlassen waren. Verdammt, dachte ich. War die Information aus dem Internet schon so alt? Mir blieb nichts anderes übrig als weiterzuradeln. Zwei Kilometer später kam ich zu einem weiteren Gebäudekomplex und diesmal war dieser zum Glück bewohnt. Meine Flaschen wurde mir natürlich aufgefüllt und außerdem bekam ich den Ratschlag im Windschatten eines der Gebäude zu zelten. Es war schon ganz schön windig und sollte es wohl angeblich schneien. Ich wollte sowieso eine Pause machen und überlegte, ob ich noch weiter radeln sollte oder nicht. Nach zwanzig Minuten kam einer der Sicherheitsleute zu mir und meinte er hätte mit seinem Chef gesprochen und ich könnte in einem der Gebäude schlafen.

Kurze Zeit später rollte ich mein Rad in ein leeres Zimmer für die Minenarbeiter. Es war wie in einem Hotel. Ich hatte eine warme Dusche und ich konnte sogar in der Kantine essen. So einen Luxus hatte ich auf dem Pass eigentlich nicht erwartet, aber die Einladung wollte ich auch nicht ablehnen und es war auch mal ganz interessant zu sehen wie die Minenarbeiter so leben.

Ich nutzte die Möglichkeit zu einem reichlichen Frühstück, denn der nächste Abschnitt sollte der Anstrengendste des ganzen Passes sein. Von 3300 ging es relativ schnell auf 4300 hoch. Während des letzten Abschnittes wurde es steiler und ich begann schließlich die Höhe zu merken. Mein Atem wurde schneller, mein Puls hämmerte und ich bekam Kopfschmerzen. Mein Körper war definitiv noch nicht ausreichend akklimatisiert. Ich war froh als ich den Hochpunkt erreichte und schnell wieder auf 3800 zum Salar de Maricunga runterfahren konnte. An der Chilenischen Grenzkontrolle stoppte ich für den Tag, obwohl es noch recht früh war, aber ich wollte meinem Körper noch ein wenig Zeit geben, sich an die Höhe zu gewöhnen.

blogchile (23 von 62) blogchile (24 von 62) blogchile (25 von 62) blogchile (26 von 62) blogchile (27 von 62) blogchile (28 von 62) blogchile (29 von 62) blogchile (30 von 62) blogchile (31 von 62)

Die Kopfschmerzen waren am nächsten Morgen verschwunden, genauso wie die Wolken und der Wind vom Vortag. Die Landschaft war unbeschreiblich und schien aus einer anderen Welt zu sein. Mit Hochgefühlen fuhr ich vorbei an einigen 6000ern auf 4300 hoch. Mittlerweile hatte der starke Wind wieder eingesetzt und als ich eine kleine 4qm Hütte für Baumaterialen für die Straßenarbeiten fand, beschloss ich die Nacht dort zu bleiben. In dem starken Wind und ohne natürliche Windschutzmöglichkeiten, wäre es ziemlich kompliziert geworden, mein Zelt aufzubauen. Aus zwei Brettern in der perfekten Größe und zwei Betonklötzen baute ich mir ein Bett, worum ich wirklich froh war. Sobald es dunkel geworden war, raschelte es überall in der Hütte und mehrere Mäuse rannten um meinen Schlafplatz umher.

Ich wachte früh auf und es war verdammt kalt. So kalt, dass das Wasser in meinen Flaschen gefroren war. Nach einem warmen Frühstück dauerte es immer noch Ewigkeiten bis die Sonne rauskam und es endlich warm wurde. Es ging weiter in der unglaublichen Landschaft. Ich passierte den Cerro Ojos de Salados, der höchste aktive Vulkan der Welt und der zweit höchste Berg in Südamerika. Nach einem Anstieg auf 4600 fuhr ich wieder etwas bergab zur Laguna Verde. Ich konnte es kaum glauben, dass das Wasser eine solche grüne Farbe hatte. So ein krasser Kontrast zu den rot braunen Farben der Berge. In einem Refugio traf ich auf Eduardo, ein chilenischer Bergführer und Andre aus Deutschland. Die beiden wollten ein paar Tage später auf den Ojos de Salado klettern. Zu meinem Glück hatte sie mehr als genug essen dabei und luden mich zu Abendessen und Frühstück ein. Ich genoss vor allem die Gesellschaft, nach den einsamen Tagen zuvor.

blogchile (32 von 62) blogchile (34 von 62) blogchile (35 von 62) blogchile (36 von 62) blogchile (37 von 62)

Cerro Tres Cruces – alle drei Gipfel sind über 6000m

blogchile (38 von 62)

mein Wasservorrat

blogchile (39 von 62) blogchile (40 von 62) blogchile (41 von 62) blogchile (42 von 62)

Ojos de Salados 6893m – höchste aktiver Vulkan der Welt und zweit höchster Berg Südamerikas

blogchile (43 von 62)

Laguna Verde

blogchile (45 von 62)

Das Refugio an der Laguna Verde

blogchile (44 von 62)
blogchile (46 von 62) blogchile (47 von 62) blogchile (48 von 62) blogchile (49 von 62) blogchile (50 von 62)

Heiße Quellen

blogchile (51 von 62)Guide Eduardo, Andre und zwei chilenische Bergesteiger

blogchile (52 von 62) blogchile (53 von 62) blogchile (54 von 62)

Endlich oben

blogchile (55 von 62)

Nach zwei Nächten über 4000m war ich mehr als ausreichend akklimatisiert und während ich die letzten Kilometer zum Hochpunkt des Passes radelte, hatte ich keinerlei Probleme mit der Höhe, abgesehen davon, dass es natürlich anstrengender ist als auf Normalhöhe. Nur der extreme Seitenwind war nervig. Als ich nach sechs Tagen endlich mein Ziel auf 4730m erreichte war ich mehr als froh und vor allem erleichtert, dass es alles ohne wirkliche Probleme geklappt hat. Mit dem Wissen, dass es nun für über 150km bergab ging, genoss ich die Pause und das Panorama.

Es folgte wohl der längste bergab Abschnitt meiner Reise. Ich schlief noch eine Nacht in einem Refugio, bevor ich endlich wieder die Zivilisation erreichte. Vor allem auf was anderes zu essen freute ich mich tierisch, doch als ich in Fiambala ankam, war Sonntag und alle Geschäfte hatten zu. Verdammt, so musste ich mich wohl oder übel noch einen Tag gedulden. Von Fiambala beginnt der letzte Abschnitt in Argentinien für mich, bevor es hoch auf das Altiplano geht. Ich bin gespannt.

blogchile (56 von 62)blogchile (59 von 62)

Eines der vielen Refugios auf argentinischer Seite des Passes…

blogchile (58 von 62)

…und innen drin

blogchile (60 von 62) blogchile (61 von 62)